Dubsquare.net - Words, sounds & dirty tricks.

Datagreed
21/05/2012 | de, en, Misc | Leave a comment
Social Circles
18/05/2012 | de, en, Misc | Leave a comment

Daniel Buren at Monumenta 2012
Daniel Buren: Excentrique(s) (Grande Palais, Paris, 2012)

Urbanize!
05/10/2011 | en, Misc | Leave a comment

Urbanize! 2011, the international festival for urban exploration will be taking place in Vienna between October 7 Р16, 2011. The people at D̩rive magazine organized ten days of lectures & discussions, walks and artistic interventions.

Oct 7: Urban amusement (opening)
Oct 8: Laboratoire d̩rive Рsituationanist exploration
Oct 9: Liverpool 2008 – capital of vulture
Oct 10: Exploring the city – exploring for the city
Oct 11: Urban realities – documentary film and activism
Oct 12: Listen to the city – from noise prevention to acustic design
Oct 13: Thinking with our ears (soundwalk), Urban fiction (film presentation)
Oct 15: VR/urban – reclaim the screens
Oct 16: Sidewalk guerrilla (performance) + festival farewell party

Country Life
08/09/2011 | de, en, Misc | Leave a comment

Alphaville 1997 – 2010
01/11/2010 | en, Misc | Leave a comment

Sadly Viennas most famous video rental shop is shutting down after 13 years. They’ll be celebrating a farewell party on Nov 5th at the Ost Klub, featuring Pinch, Beware, Tapiresque, Merdan Taplak Orkester and Christopher Just. Below you can find a few words from the shop owners, in fact a story on gentrification, file-sharing and the death of small businesses; and, as a result, the steady disappearance of (reasonable) social and cultural space in modern cities. Earlier this year, Bounce Recordstore,Viennas notorious source for all sorts of breakbeats had to close down just around the corner from Alphaville video shop.

» Here’s the thing: times change. And in regards to our line of business, they changed radically. It’s not even about new forms of availability, legal, illegal or otherwise. It’s about expectations, about the way we perceive and consume, how certain demands can no longer be satisfied with archaic forms of commerce.

And people change. Many of us moved on, went on to new directions, found other things to waste their time with. Some of us continued in one form or the other, but we just realized we could no longer invest the time and love that would be necessary to keep the business going the way we wanted it to.

And as much we loved being your friendly neighbourhood videostore, a neuralgic meeting point for all types of cineastically and culturally interested minds, an integral part of the Freihausviertel – we had the bitter realization that it was simply time for us to make a hard decision in regards to the future of Alphaville. We spent many months considering various forms of remodelling, went through different scenarios of collaborative efforts that could continue, in some form or another, what we envisioned all those years ago.

In the end, we opted for the only version we could stand behind with all our heart: a clear and clean cut.

When we opened back in Spring of 1997 we obviously had no idea of the incredible impact this small germ of an idea would have on our lives. After a couple months of searching for an adequate locale in an interesting location we stumbled upon the Schleifmühlgasse which, we can assure you, was nothing like it is today. Few bars, no galleries, lots of long-empty stores – tumbleweed city. Hadn’t it been for Bobby’s Food Store (and Johnny’s Pub, we admit it), we had never even considered moving into this area. But as fate would have it, it turned out to be the best decision we could have possibly made. We had 9 new members the day we opened, and rented out 11 movies.

Years passed, formats went, others came, some made it, some didn’t. New neighbours moved in, others moved away, we hired people, fired people (ok, so we never actually could bring ourselves to do that), some didn’t work out, others never stopped working out but had to move along anyway. We had grand celebrations and even grander ones, made great, great friends and even a few enemies. We had our own soccer-team (Realphaville, FTW!), award-winning advertising and even our share of celebrities, go figure. We wanted to be pioneers, mediators, advisers and raconteurs and tried never to lose our passion for the thing that connected all the dots: namely film, in all its forms and appearances and trends. We like to think we did pretty well…

And if all of this was way more than we could’ve ever hoped for, it’s you (yes, you) who made it truly worthwhile. We could not have survived without all the years of support, patronage and copious late-fees. Or without the suggestions, criticism and, erm, interesting questions some of you came to us with.

We have countless memories of the thousands and thousands of people who walked through our doors and we couldn’t possibly begin to recount them all. But we’d ask you, if you’re in the mood for it, to share some of yours.

Book of condolence

As of Sept. 1st we will be offering the majority of our stock up for sale. We’ll still have a healthy selection of rental titles for you to keep you going until we shut down for good, but most everything will be sold and once it’s gone, it’s gone! Every Saturday we plan to have a little flea-market with some special deals and maybe music and drinks. And us. We plan to continue the sale until early November, when we will host a farewell party to which you are cordially invited. Details on that – and more – coming soon on www.alphaville.at.

Until then. If you’d like to contact us directly we’d be happy to hear from you: office(at)alphaville.at

Norman Shetler, Georg Schneider
Gox, Lucas Vossoughi, Claus Goldschmidt

P.S.: cold turkey? we heartily recommend the following alternatives for your viewing pleasure: Oz Cinethek (1070 Vienna), 8einhalb (1090 Vienna) – both offer free membership for Alphaville members. «

Vienna link
16/11/2009 | de, en, Misc | Leave a comment

A selection of links to various media and institutions in Vienna, Austria:
– forums: Drumandbass.at | Dubstep.at | Technoboard.at
– radio/tv: okto | Play FM | Radio Orange 94.0
– text: An.schläge | Falter | Hauptstadt.at | Indymedia | Malmoe | no-racism.netSkug | The Message
– venues/spaces: Arena | Badeschiff | Bikekitchen | Camera Club | Donau | Einbaumöbel | EKH | Fluc | Gönner | i:da | Luftbad | Rhiz | Sass | Subterrarium | TüwiVekks | Venster 99 | Wagenplatz | Wirr | WUK
– labels/clubs/crews: Dubquake | Elektroland | Free Christian Ringtones | Gravity | Icke Micke | indigo:inc | klingt.org | Klub Sir3ne | Laton | Rotaug | ~temp
– record-stores: Bounce | Dynamic | Market Records | Rave Up | Substance
– arts: Exnergasse | Ragnarhof | Ve.sch
– cinema: Filmmuseum | Kinoki Mikrokino | Polyfilm | Schikaneder | Stadtkino | Top Kino | Viennale
– direct action: Bürgerinitiative Bacherpark | baustopp.at | Critical Mass | Josefinisches Erlustigungskomitee/Rettet den Augarten | Malen nach Zahlen/Free eductation for everybody | Rettet die Lobau
– ngos: AIDS HilfeAsyl in Not | Beratungszentrum für MigrantInnen | Deserteurs- und Flüchtlingsberatung | Fibel (Fraueninitiative bikulturelle Ehen und Lebensgemeinschaften) | Integrationshaus | LEFÖ– (Beratung, Bildung und Begleitung für Migrantinnen) | Ludwig Bolzmann Institut für Menschenrechte | Peregrina (Bildungs-, Beratungs- und Therapiezentrum für Immigrantinnen) | Station Wien | Ute Bock | Zara (Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit)

Marseille, June 2009
18/06/2009 | en, Misc | Leave a comment

Gulf of GenoaMarseille, streetMarseille, marketMarseille, streeton the way to Marseille, building by Le Cobusieron the way to Marseille, outskirtson the way to Marseille, train-stationon the way to Marseille, near Nice

La Question humaine
30/03/2008 | de, Misc | Leave a comment

la question humaine

Antoine Thirion über den Film “La Question humaine” von Nicolas Klotz, der derzeit in Wien im Filmhaus am Spittelberg zu sehen ist – TIPP! (Quelle: Stadkino-Programm):

Aus den hundert einprägsamen Seiten des Romans von François Emmanuel haben Nicolas Klotz und seine Drehbuchautorin Elisabeth Perceval einen wahren Monsterfilm gemacht. Weniger wegen des Milieus, in das er vordringt, und der Systeme, die er dokumentiert und allmählich näher bringt – die Unternehmenswelt, die Shoah – sondern wegen seiner Länge, seiner Bandbreite und seiner eindringlichen Kraft. In dieser Darstellung der Unternehmenswelt finden sich Züge von schwarzer Magie, von Hypnose und Drogen, die durch unvergleichliche Musiksequenzen (Fado, Flamenco, Rave) hoch dosiert verabreicht werden.

Nach Paria und La Blessure bildet La Question humaine seinen Schöpfern zufolge den Abschluss einer Trilogie über die Welt von heute. In den beiden ersten Filmen mit ihrem Schwerpunkt auf dem Thema Exil als Filmsujet (Verbannung und Vertreibung) und ästhetischer Position war die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit nachrangig. La Question humaine nimmt sich nun die Arbeitswelt vor, begibt sich ins Zentrum des Systems und geht in die Tiefe. Die Bewegung des Films ist nicht länger horizontal oder geografisch, sondern vertikal und zeitlich: Er beschreibt ein Milieu, indem er dessen Grundfesten sondiert.

Percevals Bearbeitung des Romans verlegt das Geschehen aus dem Osten Frankreichs zurück nach Paris, und das weniger, um dem Zuschauer bekannte Anhaltspunkte zu bieten, als um ihn vielmehr in einem Territorium zu verankern, das von nichts anderem geprägt wird als von Charakteristika seiner Zeit: graue Büroräume, Philippe Starck-Kantinen, Glas und Spiegelwände. Die Aufnahmen sind wie voneinander vollkommen isolierte und funktionelle Boxen konzipiert, die von den Angestellten des Konzerns bevölkert und wieder verlassen werden – der Entwurf einer makellosen und abstrakten Gegenwart. Auf eine solche anonyme Gegenwart öffnet sich der Film, wenn er die Manager auf dem Pissoir und in den Waschräumen zeigt. Umso gespensterhafter wirkt die Erzählung aus dem Off, die im selben Moment von Mathieu Amalric begonnen wird. Die Hauptfigur, Simon, erscheint von Anfang an als ein gefangener Erzähler, weit weg von den Schalthebeln der Macht, der mit behutsamer und tonloser Stimme die Sprache wiedererlangt, die ihm das Unternehmen entzogen hat. Ein Auftakt, auf dem offensichtlich der Einfluss der Straubs lastet: Alles geschieht in der Gegenwart, aber es gibt keine fixen Ankerpunkte mehr.

Allerdings geht es nicht nur um filmische Wurzeln. Die Geschichte des Kinos wird nicht getrennt von der historischen Geschichte betrachtet, das Drehbuch erzählt von einer zweifachen Bewusstwerdung, einem doppelten Niederschlag der Vergangenheit in der Gegenwart. Die erste dieser Erfahrungen ist genealogischer Art. Als Psychologe in der Abteilung für Human Resources des Konzerns SC Farb wird Simon (Amalric) von einer der Führungskräfte des deutschen Stammhauses, Karl Rose (Kalfon), angewiesen, Nachforschungen über den Geisteszustand von Generaldirektor Mathias Just (Lonsdale) anzustellen. Aber auf die Berichte über dessen angebliche Verhaltensstörungen folgen Beweise, dass Rose, ein ehemaliges Kind der Lebensborn-Bewegung, Kontakte zu Nazi-Splittergruppen pflegt: erste Bewusstwerdung und erstes Aufflackern des Grauens. Dank einer Dramaturgie mit zweifelhaften Absichten, Treffen im Niemandsland, verhüllten Mord und Selbstmordversuchen wie aus einem Hitchcock-Thriller offenbart dieser erste Aspekt die Herrschaft der Väter als unterschwellige Kraft.

Die zweite ist linguistischer Art. In der sauberen und rationalisierten Business-Sprache hallt zunehmend lauter eine vergangene Sprache wider, als Karl Rose enttarnt ist, und Simon in seiner Post anonyme Briefe findet, die technische Notizen aus verschiedenen Quellen enthalten, bei denen jegliche Interpunktion fehlt. Beklommen erkennt Simon bei ihrer Lektüre die Sprache seiner Handbücher wieder, allerdings vermischt mit einem anderen Text mysteriösen Ursprungs. Schrecklich präzise in seinem Stil ist der Text auch schrecklich vage in Bezug auf sein Objekt: Was darin niemals gesagt wird, ist, dass es um Menschen geht, der blinde Fleck der absoluten Rationalität dieser Sprache.

Das Erste, was La Question humaine macht, ist, die kompakte Fassade dieser Sprache rissig werden zu lassen und das Fehlen des Menschlichen mit einem Fragezeichen, einer ‘question‘ zu versehen. Die Annäherung zwischen Kapitalismus und Nazismus an sich ist weniger wichtig als die Möglichkeit und Notwendigkeit, eine Sprache zu historisieren, die sich gerade diesem Prozess entziehen möchte. Die Beklemmung, die Simon empfindet, wird weniger von einem Neuerstarken des Nazismus verursacht (der übrigens keineswegs verschleiert wird, so weckt etwa der Name des Konzerns direkte Erinnerungen an die IG Farben, die Hitlers Kampagne unterstützte und das Gas produzierte, das an den Vernichtungsstätten verwendet wurde), sondern von einer Gegenwart, die in seinen Augen unerträglich geworden ist, weil er sie plötzlich als Kollaboration mit einem System erlebt, das seinen Namen nicht nennt.

In den making of-Videos zum Film (zu sehen auf cahiersducinema.com und gedreht von der Tochter des Regisseurs) raunt Klotz dem neuen Rekruten bei SC Farb Nicolas Maury ins Ohr, dass die Manager des Unternehmens, wie er sie zeigen will, sich nicht so sehr von der Jugend des Mai 1968 unterschieden. Das illustriert auch die von den hervorragenden Los Chicros orchestrierte Sequenz des Rave: dieselbe Be rauschtheit, dieselbe Art, gegen die Mauern einer abgeschotteten Gegenwart anzurennen. Der Gedanke an Les amants réguliers und an Garrel drängt sich auf, der Nicolas Maury und Laetitia Spigarelli schon einmal eine denkwürdige Tanzszene voll zündender Trunkenheit geschenkt hat. Doch der Vergleich zeigt vor allem, dass die Beschreibung der Unternehmenswelt bei aller finsteren Realität auf der Erfindung einer neuen Sprache und neuer Körper beruht, wie in der Sequenz der ersten Unterredung zwischen Amalric und Maury zum Ausdruck kommt, wo die beiden eine absurde Dauer für ihr Interview vereinbaren: ‘Wir können die Dauer des Gesprächs auf eine Stunde festsetzen, oder länger, wenn Sie möchten. Ich würde vorschlagen, eineinhalb Stunden.

Hier die Jugend, da die Geschichte. An dieser Wegkreuzung treffen Klotz und Perceval keine Entscheidung. Sie lassen sich lieber ablenken, wie Simon, der besagte Unterredung sofort unterbricht, als ihn ein Anruf zu seinen Nachforschungen zurückfährt. Und das sind die besten Momente von La Question humain, dieses Schwanken zwischen dem Monument und seinen Rissen, zwischen Feierlichkeit und Komik, zwischen Elegischem und Jämmerlichem: die kostbare Fähigkeit, sich ablenken, und gelegentlich faszinieren, zu lassen, die das Duo in seinen künftigen Filmen sicher noch weiter vervollkommnen wird.

Cahiers du cinéma, September 2007

Die Reichen müssen reicher werden!
29/02/2008 | de, Misc | Leave a comment



Der deutsche Künstler Klaus Staeck wurde gestern 70. Bekannt wurde er vor allem durch seine ironischen Plakate über Themen wie Nationalsozialismus, Klassenkampf, Waffenindustrie und Korruption. In der Süddeutschen Zeitung erschien aus diesem Anlass ein Portrait über Klaus Staeck.

Werner Geier has died yesterday
14/11/2007 | en, Misc | Leave a comment

Yesterday, November 13, 2007, Werner Geier aka Demon Flowers has died.

demon flowers

Fritz Ostermayer said about him: “Werner Geier seemed to have been a rare exemplar of a man without enemy nor enviers.” And that was for a good reason: his contribution to the scene was culture. On every level.

Years after his withdrawal from public life, he gave a long interview to Heinz Reich on FM4, eventually the most impressive 2.5 hours of radio I can remember. I had never met Geier personally, but I could never forget the things he said in this interview. For a strange reason I had to think about Werner Geier this morning; later the day I read the news. Now I’m struck.

Rest In Peace Werner Geier!

Some words by people who knew him better can be found here and here. An obituary dedicated to Geier on his station FM4 can be downloaded here.

home / older posts | © 2006 - 2013 Dubsquare.net | Contact: info(at)dubsquare.net